Die Qual der Wahl: Direkt-Versicherer oder nicht?

Für viele Fahranfänger stellt die Wahl des ersten eigenen Autos eine große Herausforderung da. Ansprüche an Sicherheit, Fahrkomfort und Alltagstauglichkeit stehen meist einem engen finanziellen Spielraum gegenüber. Außer Acht gelassen wird dabei häufig ein entscheidender Punkt: die laufenden Kosten, die der eigene Gebrauchtwagen für sich beansprucht und schon manchen Führerscheinneuling dazu brachte, den Wagen schnell wieder zu verkaufen. Mit dem richtigen Kaufvertrag (eine Vorlage kann hier gefunden werden) sicherlich kein Problem, aber unnötig bei richtiger Kostenkalkulation im Vorfeld.

Im voraus planen

Einkalkuliert werden vielleicht neue, teure Felgen, eine besseres Autoradio und natürlich die hohen Tankkosten, die selbst für einen Kleinwagen mit geringem Verbrauch inzwischen ordentlich zu Buche schlagen. Weniger berücksichtigt werden Kfz-Steuern, die für einen durchschnittlichen Erstwagen zwar ‘nur’ mit rund hundert Euro belasten können, aber im Zusammenspiel mit der ersten Kfz-Versicherung ein größeres Sümmchen im Jahr aus der Tasche ziehen können.
Als Pflichtversicherung ist die Kfz-Versicherung unumgänglich und Fahranfänger, die sich vielleicht von einer hohen jährlichen Beitragszahlung abschrecken lassen, wählen die Möglichkeit der Quartalszahlung und legen noch einmal Extra-Gebühren für den Versicherungsschutz oben drauf. Dass das bei ohnehin schon hohen Einstiegskosten für Kfz-Erstversicherer kaum ins Gewicht fällt, mag sein, aber dennoch sollten sich jüngere Fahranfänger, bevor die Wahl des ersten Autos auf einen offenen Sportwagen fällt, mit den Versicherungskosten und den Zahlungsweisen, die zukünftig abgeleistet werden müssen, auseinandersetzen. Geht es darum kostengünstig zu versichern, sind sogenannte Direkt-Versicherer die erste Wahl, um sich einen ersten Überblick über Tarife zu verschaffen.

Sinnvolles Fazit:

Sinnvoll kann auch dann auch ein kompletter Wechsel des Versicherungsgebers sein, durch den sich die Beiträge für die Kfz-Versicherung weiter senken lassen. Denkbar beispielsweise, wenn mit dem neuen Auto auch eine Privat-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden soll oder vielleicht sogar der erste Umzug ins die erste eigene Wohnung ansteht – und sich Gedanken über eine Hausratversicherung gemacht werden muss.